Geschichte dieser Seite

Wir waren eine ganze Weile eine kleine, feine Facebook-Selbsthilfegruppe für Morbus Addison beim Hund, bis im Februar 2015 die Firma Merck Sorono plötzlich Lieferschwierigkeiten des Grundwirkstoffes Fludrokortison hatte und es kein Astonin H® mehr gab.

Für viele Morbus Addison-Hundehalter begann eine quälende Zeit, denn unsere Hunde sind auf das Fludrokortison angewiesen. 

Innerhalb von 2-3 Monaten stieg die Mitgliederzahl von rund 145 auf nunmehr 240 Gruppenmitglieder (Stand: 01.05.2015). Täglich erreichten uns Hilferufe, dass ihre Hunde sterben werden, wenn sie das erforderliche Medikament nicht mehr bekommen. Auch wurden Tierhalter von einigen wenigen Tierärzte /Tierärztinnen aus Unwissenheit im Stich gelassen.   

Viele Hilfesuchende fanden uns nur über Facebook, weil wir keine Internetpräsenz hatten, sodass in uns der Plan reifte, diese Web-Seite zu gründen und zu gestalten.  Diesen Plan haben wir mit viel persönlichem Engagement auch in die Tat umgesetzt. 

Die Resonanz auf unsere Web-Seite gab und gibt uns Recht, dass diese Informationsplattform eine Hilfe sein kann (Stand: August 2018: 58686 Aufrufe). Nach weiteren 1,5 Jahren war unsere Facebook-Gruppe daher auch auf bereits auf 811 Gruppenmitglieder (Stand: 22.11.2016) angewachsen. Diese Zahl hat sich kaum zwei Jahre später bereits auf 1613 Gruppenmitglieder verdoppelt (Stand: 05.08.2018), worüber wir uns als Initiatoren sehr freuen.

Denn es bedeutet zum Einen, dass der Morbus Addison erfreulicher Weise inzwischen doch öfter diagnostiziert zu werden scheint. Des Weiteren zeigt es uns, dass den Halterinnen und Haltern der Austausch mit Gleichbetroffenen im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe sehr sinnvoll und wichtig ist.

Unser Ziel war und ist es nach wie vor, über diese Krankheit aufzuklären und betroffene Hundehalter*innen bestmöglich zu unterstützen. Auch versuchen wir uns immer über den neuesten Stand der Lehre und Forschung zu informieren und neu gewonnenes Wissen und Erkenntnisse in der Gruppe mitzuteilen.

Wir sind keine Veterinärmediziner*innen sondern eignen uns unsere Kenntnisse durch Selbststudium, Austausch sowie Erfahrung (und manchmal eben auch über Berichte von schlechter Erfahrung) an. Wir stehen niemals in Konkurrenz zu den Tierärzten /Tierärztinnen, sondern respektieren
jederzeit ihre Kompetenz und ihr Fachwissen. Unser oberstes Ziel ist es, im Sinne unserer Hunde ein kooperatives, gleichberechtigtes und erfolgreiches Behandlungs-Setting zwischen den Tierärzten /Tierärztinnen und uns als Halter*innen zu erreichen. 

Seit April 2016 ist das neue Medikament Zycortal® auf dem Markt. Als DOCP wird es anstelle von Astonin H® oder Florinef® als Depot gespritzt. Da das Medikament gleichwohl für Hundebesitzer und Tierärzte /Tierärztinnen neu ist, haben wir in unserer Facebook-Gruppe zu diesem Thema viele Fragen zu beantworten. Auch der § 56a (1) Nr. 3 Arzneimittelgesetz (AMG), wonach der Tierarzt Arzneimittel grundsätzlich nur abgeben oder anwenden darf, wenn sie nach der Zulassung für dieses Anwendungsgebiet bei der behandelten Tierart zugelassen sind, verändert die Situation für unsere Morbus Addison-Hunde. Denn nur  im Falle des nachgewiesenen „Therapienotstandes“ ist die Umwidmungskaskade des § 56a (2) AMG zulässig. Näheres hierzu siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Therapienotstand, zuletzt aufgerufen am 25.08.2018. Daher haben wir uns nun entschlossen, unsere Web-Seite zu überarbeiten und neu zu gestalten, um auch die Auswirkungen des AMG und den Umgang mit Zycortal® zu beschreiben. Über Rückmeldungen, Anregungen, aber auch Kritik freuen wir uns jederzeit.
 
Nadine, Nicole, Claudia, Christian, Jessica, Andrea